Berichtigung

Der Regionalverband Deutscher Sinti und Roma in Augsburg hat uns aufgeklärt,  dass der
Begriff „Jenische“ nicht mehr zeitgemäß ist.

„Reisende“ ist die richtige Bezeichnung für die Menschen, die neben Sinti und Roma im Fischerholz lebten.

Wir entschuldigen uns für diesen Fehler!

Advertisements

„SCHLUCHTEN – NEUE NACHBARN“ WIR SUCHEN ZEITZEUGEN IN AUGSBURG OBERHAUSEN

Fischerholz, Augsburg Oberhausen

Für die Adaption unseres „Schluchten“-Projekts in Augsburg Oberhausen suchen wir Zeitzeugen, die zwischen 1945 und 2015 im sogenannten „Fischerholz“ zwischen der Schönbachstraße, Westendorfer Weg, Klärwerkstraße und der Äußeren Uferstraße gewohnt haben, aktuell dort leben oder dort aufgewachsen sind oder dort gespielt haben. „Aus dem Fischerholz kommen“, war im Augsburger Sprachgebrauch früher eine Umschreibung für einen „Sinto“, eine „Sintizza“, ein „Rom“ oder eine „Romni“von denen dort viele nach dem Krieg unter ärmlichsten Bedingungen erst in Wohnwagen und später in Baracken leben mussten.

Heute hat sich das Bild des Viertels verändert. Neben verwilderten Gärten mit Wohnwagen und Notunterkünften für Obdachlose stehen Einfamilienhäuser mit gepflegten Vorgärten. Geblieben sind die Klischees und Vorurteile, positiv wie negativ. Denen will das Theaterprojekt „Schluchten – Neue Nachbarn“ nachgehen und verschiedene Einstellungen der Mehrheitsgesellschaft gegenüber den Angehörigen der Volksgruppe der Sinti und Roma in den Mittelpunkt rücken. Auf der Grundlage von Interviews und Zeitzeugenberichten soll ein vielseitiges Bild entstehen, das gängige Stereotype kontrovers befragt. Drei Aufführungen finden am 24. und 25. Juli im Rahmen des Veranstaltungsprogramms zum „Hohen Friedensfest“ statt.

Kontakt und nähere Informationen unter: nyx@ratundtat-kulturbuero.de.

Tel.: 0179/6785300

 

Es windet!

Der Wind trug das SCHLUCHTEN Team davon. Zum vorerst letzten Mal sparzierten wir am Samstagabend an der ehemaligen Zigeunerschlucht in Steinhausen entlang. Das Wetter blieb uns treu. Ein bewegter Dernièren-Sparziergang ohne einen Regentropfen.

Der Schauspieler Thomas Kitsche versteigerte einen Strohhut. Schlau, denn er wäre ihm vom Kopf geflogen. Der Ersteiger gewappnet für die kommenden Hochsommerwochen. Eine Win-Win Situation. Na, gelernt oder im Blut? Und wer ist T ? Und wer ist der Hausmeister? Vielleicht hat es unsere Regisseurin Doro während des allabendlichen Kieswerk-Rituals herausgefunden…20150725_210014